Dienstag, 26. April 2016

Die Muba zieht ins Hoosesaggmuseum

Die älteste Schweizer Publikumsmesse muss wegen ausbleibenden Zuschauerinteresse kleinere Brötchen backen und zieht deshalb ins Hoosesaggmuseum ans Imbergässlein.

Wird neu auch die Muba beherbergen: Das Hoosesaggmuseum im Imberässlein. (Bild: Iskonno Ru).

Weil das angepeilte Ziel von 150'000 Messe-Besuchern klar verfehlt worden ist, sieht sich die Messeleitung dazu gezwungen, Konsequenzen zu ziehen. Wie am Rande der Schlusskonferenz von heute Dienstag bekannt gegeben wurde, zieht der Messe-Zirkus ab kommendem Jahr ins Hoosesaggmuseum in die Basler Altstadt.

"Die Mustermesse als Basler Kulturgut müsse näher zu den Menschen in der Stadt kommen", so der weitreichende Tenor bei der Geschäftsleitung. Die weite Reise in das unbeliebte, viel zu moderne und abgelegene Messegelände habe viele auswärtige Personen davon abgehalten die Muba zu besuchen. Zudem seien viele vor allem ältere Besucher durch die steigende Kriminalität im Kleinbasel verunsichert gewesen und hätten sich selbst durch die erhöhte Polizeipräsenz rund um das Messegelände nicht sicherer gefühlt, wie eine vor Ort durchgeführte Umfrage ergab.

Da wegen dem Internet, dem starken Franken, der schlechten Parkplatzsituation in Basel-Stadt, der toten Innerstadt, den lärmempfindlichen Anwohnern und der rot-grünen Regierung in den letzten Jahren auch immer weniger Aussteller ihre Produkte via Mustermesse an den Mann bringen wollten, sei die neue, viel kleinere Lokalität viel besser für die Muba geeignet. Man sei zuversichtlich noch mindestens 100 weitere Jahre zu existieren.

Damit kehrt die Mustermesse zurück zu ihren Wurzeln. Bereits 1917, bei der allerersten Austragung, hatte die Messe im Grossbasel stattgefunden, damals noch im Stadtcasino, welches sich nur einen Steinwurf entfernt von der neuen Lokalität befindet. 

Die 101. Muba findet vom 12. bis 21. Mai 2017 im Hoosesaggmuseum statt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten